Startseite

Gebetsvorschläge

Maiandacht - Bitttage - Pfingstnovene

Die Maiandacht

 

Maria Maienkönigin – Ein seltsamer Titel für die Gottesmuttter. Die Kirchenväter nannten Christus „Ver sacrum“, „wahrer Frühling“, weil er die Welt aus dem Todesschlaf weckte und ihr neues Leben schenkte, so wie der Frühling neues Leben erstehen lässt. Das Reich der Natur weist auf das Reich der Gnade hin. Maria ist als Mutter Christi, des wahren Frühlings, als Mutter des Königs, Königin in seinem Reich des Lebens. „Mitregentin“ ist sie in diesem Reich durch ihre mütterliche Fürbitte. - Ein Spaziergang kann uns im Mai zu den vielen Lourdesgrotten in unserem Stadtgebiet führen oder an die ( Marien-)Bildstöcke unserer Heimat. Eine Einzel- oder Familienwallfahrt könnte bspw. nach Kleinenberg führen. Das Marienbild zuhause kann mit Blumen wöchentlich wechselnd ( aus dem Garten, von Wald und Wiese....) geschmückt werden. Kerzen, Bilder der lebenden und verstorbenen Familienangehörigen von nah und fern ergänzen den Maialtar. Kinder können Bilder zu den einzelen Lebensstationen Mariens malen, die dazugestellt werden.

 

Möglicher Aufbau der häuslichen Maiandacht:

Lied ( GL 520-539 u. 817-830) / „Ave Maria“ / Schrifttext / Lied / Schriftbetrachtung, Betrachtung eines Marienbildes oder Stille / Bitten ( z.B. GL Nr. 904) oder Litanei ( GL Nrn. 566-568)9 / Gebet   ( Ein Marian. Grundgebet wie GL 5,7 aus der Marienandacht, oder GL 905) /   Vor dem Schlusslied ein „Vater Unser“ oder ein Christusgebet ( bspw. GL Nr. 900) nach dem Grundsatz: Durch Maria zu Christus!

 

In der Anliegen der Gegenwart können mit Blick auf die Marienanrufungen „Königin des Friendes“; „Königin der Familien“ „Trösterin der Betrübten“, „Heil der Kranken“, „Hilfe der Christen“ auch die entsprechenden Gebete ( Siehe unter „Bittage“ ) eingefügt werden.

 

Evangelienstellen - dem kirchlichen Festkalender entsprechend - zum Leben Mariens sind in chronologischer Reihenfolge:

08.12. / 08.09. / 12.09./ 21. 11. / 25.03. / 19.03. ( 1. Evangelium) / 02.07 / 24.12 / 01. 01. / 02.02. / 06.01. / Mt 2,13-23 (Flucht u. Heimkehr) /   19.03. ( 2. Evangelium )/ Joh 2,1-12 (Hochzeit zu Kana) / 15.09. / Ostern / Pfingsten / 15.08. / 22.08.

Die Evangelien sind zu finden im „Schott-Messbuch“ oder:   erzabtei-beuron.de/schott.

Die Bittage

 

Christus kehrt am Himmelfahrtstag kehrt heim zum Vater. Er verlässt und vergisst uns aber nicht. Dafür stehen die Wunden, die Christus auch nach der Auferstehung trägt. Wenn wir in den Tagen vor Christi Himmelfahrt die Bittage halten, dann geben wir Christus sozusagen die Sorgen und Nöte dieser Erde mit in den Himmel, damit ER als unser Mittler in all unseren Anliegen für uns eintritt beim Vater. - Da ungewiss ist, ob die Bittprozessionen in diesem Jahr stattfinden können, finden Sie hier Vorschläge für die eine häusliche Bittandacht ( auch im Garten sinnvoll ) an den Bittagen vor Christi Himmelfahrt:

 

Lied: In Gottes Namen fahren wir - GL 788

 

Allerheiligenlitanei ( GL 556), nach dem Schlussgebet wird angefügt:

Vor Blitz, Hagel und Ungewitter – Herr, befreie uns! ( 3x)

 

Lasset uns beten: Gott, du Schöpfer aller Dinge, du hast uns Menschen die Welt anvertraut und willst, dass wir ihre Kräfte nützen. Aus dem Reichtum deiner Liebe schenkst du uns die Früchte der Erde, damit wir mit frohem und dankbaren Herzen dir dienen. Erhöre unser Gebet: Halte Ungewitter, Hagel, Überschwemmung, Dürre, Frost und alles, was uns schadet, von uns fern. Schenke uns, was wir zum Leben brauchen. Durch Christus, unseren Herrn.

 

Lied: Gelobt sei Jesus Christus   - GL 772

 

Es können Bitten in bspw. täglich wechselnden Anliegen unserer Zeit folgen. Unter GL Nrn. 679,6-680,7 finden sich entsprechende Bittandachten. Akuelle Fürbitten lassen sich gewinnen aus den Schlagzeilen des Tagesgeschehens! Die Bitten können beschlossen werden mit dem „Allgemeinen Gebet“ GL Nr. 681,3 und dem Vater Unser.

 

Lied: Maria wir dich grüßen – GL 830

Einige Gebete in aktuellen und dringenden Anliegen unserer Zeit:

 

Bittgebet um das Gedeihen der Feldfrüchte

 

Allmächtiger , gütiger Gott! Wir preisen deine Macht und danken deiner Güte, mit der du väterlich für alle Deine Geschöpfe sorgst. Alle warten auf dich, und du gibst ihnen Speise zur rechten Zeit. Du gibst ihnen, und sie sammeln ein; Du tust deine Hand auf, und alles wird gesättigt. Du gibst Regen vom Himmel und fruchtbare Jahreszeiten, segnest reichlich mit Nahrung und erfüllst die Herzen mit Freude. Ewig währt deine Huld und Treue.

 

In deiner Güte segne die Früchte der Erde und wende ab alles Schädliche: Langwierige Nässe, Regengüsse, Hagel und Dürre. Bewahre uns vor ansteckenden Krankheiten, Feuersgefahr, Feindschaft und Krieg. Beschütze unsere Wohnungen und Fluren, segne unsere Arbeiten und lass uns zum Guten gedeihen, was wir genießen und besitzen, damit wir so durch die Zeit gehen, dass wir die Ewigkeit nicht verlieren.

 

Gib uns das tägliche Brot des Leibes und auch der Seele, damit wir dich immermehr erkennen und den Du gesandt hast: Jesus, unseren Herrn. Lass uns, geleitet durch den Heiligen Geist, vor allem nach deinem Reich und seiner Gerechtigkeit streben.

 

Erbarme dich unser und aller unserer Mitmenschen. Stärke uns im Glauben und Vertrauen, damit wir in den Tagen der Prüfung nicht kleinmütig werden. Erfülle unser Herz mit dankbarer Liebe, so dass wir deine Gaben niemals missbrauchen, sondern dir wohlgefallen und auf dem Weg deiner Gebote gehen. Darum bitten wir durch Christus, unseren Herrn. Amen.

Gerade jetzt: Die Ärmsten der Armen nicht vergessen!

Wer den Vater aller Menschen um Brot bittet,

muss auch bereit sein, das empfangene Brot zu teilen!

Zwei Gebete um das Ende der Pandemie

 

Herr, wir bitten Dich für alle Erkrankten um Trost und Heilung. Sei den Leidenden nahe, besonders den Sterbenden. Tröste jene, die jetzt trauern.

Schenke den Ärzten und Forschern Weisheit und Energie, den Politikern und Mitarbeitern im Gesundheitswesen Besonnenheit. Gedenke aller, die in Quarantäne sein müssen, die sich einsam fühlen.

Wir beten für alle, die großen materiellen Schaden haben oder befürchten. Ja, Herr, wir beten, dass diese Epidemie abschwillt,   dass die Zahlen zurückgehen,   dass Normalität wieder einkehren kann. Schenke uns allen Frieden inmitten des Sturms und klare Sicht.        

Mach uns dankbar für jeden Tag in Gesundheit. Lass uns nie vergessen, dass das Leben ein Geschenk ist. Lass uns nie vergessen, da wir irgendwann sterben werden und nicht alles kontrollieren können und dass Du allein ewig bist.

Lass uns nie vergessen, dass im Leben so vieles unwichtig ist, was oft so laut daherkommt.
Mach uns dankbar für so vieles, was wir ohne Krisenzeiten so schnell übersehen. Wir     vertrauen Dir und danken Dir.                                              

–        ooo O ooo -

Jesus, unser Gott und Heiland, in einer Zeit der Belastung und der Unsicherheit für die ganze Welt kommen wir zu Dir und bitten Dich:

für die Menschen, die mit dem Corona-Virus infiziert wurden und erkrankt sind;                   für diejenigen, die verunsichert sind und Angst haben;                                                         für alle, die im Gesundheitswesen tätig sind und sich um die Kranken kümmern;         für die politisch Verantwortlichen in unserem Land und weltweit,                                       für diejenigen, die Verantwortung für Handel und Wirtschaft tragen;                                    für diejenigen, die um ihre berufliche und wirtschaftliche Existenz bangen;                         für die Menschen, die Angst haben, nun vergessen zu werden;                                               für uns alle, die wir mit einer solchen Situation noch nie konfrontiert waren;                     für die Menschen, die am Virus verstorben sind,                                                                       und für diejenigen, die im Dienst an den Kranken ihr Leben gelassen haben.

Herr, steh uns bei mit Deiner Macht. Gib, dass auch diese Krisenzeit uns die Gnade schenkt, unseren Glauben zu vertiefen und unser christliches Zeugnis zu erneuern, indem wir die Widrigkeiten und Herausforderungen, die uns begegnen, annehmen. Sei gepriesen in Ewigkeit. Amen.

Bittgebet für die über 200 Millionen weltweit verfolgten und bedrängten Christen

Überall auf der Welt bekennen sich Menschen zu Gott, der in Jesus Christus selbst Mensch geworden ist. Doch in vielen Ländern werden Christen in ihrem Glauben behindert, um Jesu willen benachteiligt oder verfolgt. Daher bitten wir:

 

Wir bitten für die Brüder und Schwestern,   die wegen ihres Glaubens benachteiligt und verfolgt werden: Gib ihnen Kraft, dass sie in ihrer Bedrängnis die Hoffnung nicht verlieren.

 

Wir bitten auch für die Verfolger: Öffne ihr Herz für das Leid, das sie anderen antun.

Lass sie dich in den Opfern ihres Handelns erkennen.

 

Wir bitten für alle, die aus religiösen, politischen oder rassistischen Gründen verfolgt werden: Sieh auf das Unrecht, das ihnen widerfährt, und schenke ihnen deine Nähe.

 

Wir bitten auch für uns und unsere Gemeinden: Stärke unseren Glauben durch das Zeugnis

unserer bedrängten Brüder und Schwestern. Mach uns empfindsam für die Not aller Unterdrückten und entschieden im Einsatz gegen jedes Unrecht.

 

Wir bitten für alle, die mit dem Opfer ihres Lebens Zeugnis für dich abgelegt haben:

Lass sie deine Herrlichkeit schauen.

 

Gott unser Vater, im Gebet tragen wir das Leiden der Verfolgten vor dich und die Klage derer, denen die Sprache genommen wurde. Wir vertrauen auf dein Erbarmen und preisen deine Güte durch Christus unseren Herrn und Gott.

 


Vier der 21 koptischen Christen, die vom IS am 15.02.2015 vor

laufenden Kameras hingerichtet - rituell geschächtet! - wurden.

Christus spricht:

„Bittet also den Herrn der Ernte, dass er Arbeiter in seine Ernte sende!“

 

Täglich beten wir um das „tägliche Brot der Erde“?

Beten wir täglich auch um Spender für das „Brot des Himmels“?

 

Jahresgebet des Päpstliche Werkes für geistliche Berufe

„Habt keine Angst“

 

Herr Jesus Christus, so vieles ist unsicher in unserer Welt, in der Kirche, in unserem Leben. Mit Sorge und Ungewissheit stehen wir vor der Zukunft. Du aber, Herr, rufst uns zu:  Habt keine Angst.Ich bin bei euch!

 

Wir bitten dich: Stärke unsere Verbundenheit mit dir und lass uns immer tiefer zu dir finden. Rufe junge Menschen in deine Nachfolge, die als Priester und in der Vielfalt des geweihten Lebens deine frohe Botschaft verkünden und ihr Leben in deinen Dienst stellen. Hilf allen Gläubigen, ihre Berufung zu erkennen und anzunehmen, damit die Kirche immer mehr zu einem Ort wird, an dem die Menschen deine liebende Gegenwart erfahren.

Gib uns Mut, uns dir zur Verfügung zu stellen, damit du durch uns Kirche und Welt mit deinem Geist erfüllen kannst. Stärke unser Vertrauen in deine Gegenwart, damit wir den Sprung in deine Nachfolge wagen und die anstehenden Herausforderungen bewältigen.

Weil du uns nicht allein lässt, haben wir Grund zur Hoffnung.  Du fängst uns auf, du weitest unsere Begrenzung und wirkst selbst durch unsere Schwachheit hindurch. Du stärkst uns auf dem Weg zur Heiligkeit und ermutigst uns, unsere Gaben zum Aufbau des Reiches Gottes einzusetzen.


Lass uns auch daran Freude haben, was andere dazu beitragen und hilf uns, die unterschiedlichen Dienste und Fähigkeiten so wertzuschätzen, dass Einheit im Glauben wachsen kann.

 

Denn du bist der Geber aller Gaben. Du rufst uns, dir zu folgen. Dir dürfen wir vertrauen. In deinen Armen wissen wir uns geborgen. Wer von dir gehalten wird, braucht keine Angst zu haben und kann hoffnungsvoll der Zukunft entgegengehen.

 

Die Pfingstnovene

 

Maria und die Apostel verharrten nach der Himmelfahrt des Herrn neun Tage lang im Gebet im Abendmahlssaal. Das war die erste Pfingstnovene der Weltgeschichte. Alljährlich bitten wir den Herrn in der Pfingstnovene in den Tagen von Himmelfahrt bis zum Pfingstfest um ein neues Pfingsten in unserer Seele, in der Kirche und in der Welt, wenn wir ihn bitten:

 

Sendest Du Deinen Geist aus,

so wird das Angesicht der Erde erneuert!

 

Wir singen / beten zu Beginn an allen Tagen: GL 342,7

Es folgt das dem Tag entsprechende Gebet.

Zum Schluss jeweils die Bitte:

Komm, Heiliger Geist, erfülle die Herzen deiner Gläubigen                                                         und entzünde in Ihnen das Feuer deiner Liebe!

1. Tag:

Litanei vom Heiligen Geist – GL Nr. 565, anschl. ein Heilig-Geist-Lied

2. Tag:

V: Komm, du Geist der Weisheit! A:Wenn wir fixiert sind auf einen bestimmten Weg, so hilf uns, frei zu werden für andere Sichtweisen. Lass uns den Plan Gottes mit uns klarer erkennen. Verleihe uns die Fähigkeit, alles mit den Augen Gottes zu sehen!

Komm, Heilger Geist, o Tröster mein, / komm mit den sieben Gaben dein!                                   Die wahre Weisheit hauch mir ein, / damit ich suche Gott allein! ( Mel. GL 351)

3. Tag:

Komm, du Geist der Einsicht! Hilf uns, das Wort Gottes nicht nur zu hören, sondern auch tief und deutlich zu erfassen und auf unsere konkrete Situation anzuwenden!

Komm, Heilger Geist, o Tröster mein, / komm mit den sieben Gaben dein!                                 Um des Verstandes Gab ich fleh ,/ dass Gottes Wort ich recht versteh!

4. Tag

Komm, du Geist des Rates! Manchmal kreisen unsere Gedanken immer um denselben Punkt. Wir kommen nicht weiter. Hilf uns, aus dieser Enge auszubrechen und stärke unsere Bereitschaft, uns etwas sagen zu lassen.

Komm, Heilger Geist, o Tröster mein, / komm mit den sieben Gaben dein!                               O steh mir bei mit deinem Rat / damit ich geh den rechten Pfad.

5. Tag

Komm, du Geist der Stärke! Durch die Gaben der Weisheit und der Einsicht hast du uns geholfen, den Plan Gottes besser zu erkennen. Hilf uns, diesen - allen äußeren und inneren Widerständen zum Trotz - auch wirklich annehmen und ganz konkret umsetzen zu können!

Komm, Heilger Geist, o Tröster mein, / komm mit den sieben Gaben dein                                 Gib Starkmut mir zur rechten Zeit, um fest zu stehn in Leid und Streit.

6. Tag:

Komm, du Geist der Erkenntnis! Hilf uns, die Gesetze der Schöpfung zu verstehen, damit wir sie für uns nutzbar machen können. Lass uns darin staunend und dankbar die große Weisheit und Liebe Gottes erkennen.

Komm, Heilger Geist, o Tröster mein, / komm mit den sieben Gaben dein!                              Schenk mit des Heiles Wissenschaft, / zeig deiner Wahrheit Siegeskraft.

7. Tag:

Komm, du Geist der Frömmigkeit! Hilf uns bei Schicksalsschlägen, in Prüfungen und Leid, Gott nicht anzuklagen sondern vielmehr zu fragen "Herr, was willst du mir damit sagen?" Lehre uns, nicht die Frage nach dem Warum sondern nach dem Wozu zu stellen, und lass uns unbeirrt auf Gott vertrauen.

Komm, Heilger Geist, o Tröster mein, / komm mit den sieben Gaben dein!                                   Die Frömmigkeit mir flöße ein, / mich Gott allen nur ganz zu weihn.

8. Tag:

Komm, du Geist der Gottesfurcht! Hilf uns, bei allem nach dem Willen Gottes zu fragen. Stärke unsere Bereitschaft, in allem die Schöpfungsordnung zu beachten und die Ehrfurcht vor Gott und seinen Geschöpfen zu bewahren.

Komm, Heilger Geist, o Tröster mein, / komm mit den sieben Gaben dein!                                   Die heilge Gottesfurcht verleih, / damit ich stets die Sünde scheu.

9. Tag                                   Gebet um Erneuerung der Firmgnade

Heiliger Geist, du hast uns in der Taufe wiedergeboren und in der Firmung mit deinem unauslöschlichen Siegel gezeichnet. Du wohnst in unserem Leib wie in einem Tempel und erfüllst unsere Seele mit dem Reichtum deiner Gnade. Wir bitten dich:

 

V: Geist der Wahrheit und des Verstandes:

A: Lass uns den Vater erkennen und den Sohn, den er gesandt hat.

 

V: Geist des Rates und der Tapferkeit:

A: Lass uns klug sein und standhaft.

 

V: Geist der Wissenschaft und der Frömmigkeit:

A: Lass uns den Vater anbeten im Geist und in der Wahrheit.

 

V: Geist der Furcht des Herrn:

A: Durchdringe unser Innerstes mit der Furcht, dich zu verlieren.

 

V: Geist der Liebe und der Freude:

A: Entzünde in unseren Herzen deine Glut, damit wir das Gebot der Nächstenliebe

     erfüllen

 

V: Geist des Friedens und der Geduld:

A: Lass uns nicht verzagen angesichts der scheinbaren Übermacht des Bösen;

     lass uns auf den Sieg des Guten warten können.

 

V: Geist der Freundlichkeit und der Güte:

A: Entferne von uns Zwietracht, Streit und Feindschaft.

 

V: Herr, unser Gott, du hast mir im Sakrament der Firmung die Kraft des Geistes Jesu Christi geschenkt, der auf geheimnisvolle Weise die Kirche heiligt und eint. Ich soll vor der Welt Zeugnis geben von der Botschaft Christi und von seiner Liebe von seinem Tod und seiner Auferstehung. Hilf mir, ein lebendiges Glied der Kirche zu sein, damit ich in ihr dich verherrliche durch Christus im Heiligen Geist. Hilf mir unter der Führung des Heiligen Geistes den Menschen zu dienen, so wie Christus es getan hat, der mit dir lebt und herrscht in der Einheit des Heiligen Geistes. Amen.